top of page
  • admin70841

Studenten der Universität Bethlehem vor "aussergewöhnlichen" Schwierigkeiten

Aktualisiert: vor 7 Tagen

In einem Interview mit Vatican News bittet Fr. Jack Curran, Leiter für Entwicklung der Universität Bethlehem, um Gebete und Unterstützung.



Von Joseph Tulloch und Pater Adrian Danca


Als Papst Paul VI. 1964 seine historische Pilgerreise ins Heilige Land unternahm - die erste eines Papstes seit der Antike -, äusserte er den Wunsch, etwas für das palästinensische Volk zu tun.


Es dauerte fast ein Jahrzehnt, bis dieses Projekt Gestalt annahm. Doch 1973 öffnete in Bethlehem die erste katholische Universität im Heiligen Land ihre Pforten.

Heute zählt die Universität Bethlehem rund 3.000 Studierende und sieht ihre Aufgabe darin, "zum Aufbau eines freien, friedlichen und lebendigen Palästinas beizutragen".


Ihr Leiter für Entwicklung, Fr. Jack Curran, FSC, hält sich derzeit in Rom auf, um an einem Treffen von Hilfsorganisationen der katholischen Ostkirchen teilzunehmen.

Er sprach mit Pater Adrian Danca von Vatican News über den Tribut, den der Krieg zwischen Israel und Hamas von den Studenten der BU fordert, und darüber, wie die Mitarbeiter versuchen, sich darauf einzustellen.


"Aussergewöhnliche" Schwierigkeiten

Br. Curran sagte, dass die Situation für Studenten an der BU "seit vielen Jahren wirklich sehr schwierig" sei, dass sich die Probleme aber seit dem Ausbruch des Krieges zwischen Israel und der Hamas im Oktober letzten Jahres "ausserordentlich verschärft" hätten.

Er wies insbesondere darauf hin, dass es nicht möglich ist, in das Westjordanland einzureisen, es zu verlassen oder sich innerhalb des Gebiets von Stadt zu Stadt zu bewegen.

Von Jerusalem, wo vierzig Prozent der BU-Studenten leben, nach Bethlehem zu gelangen - eine Strecke von nur acht Kilometern - sei "fünf Monate lang unmöglich" gewesen.



Neue Methoden

Br. Curran sagte, dass diese Situation die Dozenten und Mitarbeiter der Universität Bethlehem dazu gezwungen habe, "neue Wege zu finden, um die Studierenden anzusprechen".


Dies bedeute, dass sie sich auf das Wesentliche ihres Auftrags konzentrieren müssten: "den Studierenden eine menschliche und christliche Bildung zu vermitteln", ihren Charakter zu formen und sie zu besseren Bürgern zu machen.


Ihr Ziel sei es, bei den Schülern die Einstellung zu fördern, dass "die Zukunft eine Zukunft der Hoffnung ist".


Manchmal, so stellte er fest, sei dies recht schwierig: "Die Intensität des psychologischen Drucks auf unsere Studenten und auf unsere Lehrkräfte ist ein grosses Problem."

Aus diesem Grund, sagte er, "versuchen wir, so gut es geht, die Normalität aufrechtzuerhalten und uns um die psychologischen und akademischen Belange unserer Studenten zu kümmern."


Gebet und Solidarität

Auf die Frage, wie jeder Einzelne die Arbeit der Universität Bethlehem unterstützen kann, sagte Br. Curran, dass sowohl das Gebet als auch konkrete Solidarität "dringend erforderlich" seien.


Finanzielle Spenden seien sehr willkommen, da sie dazu beitragen, die Beratung und psychologische Betreuung der Studenten zu verbessern und die akademische Unterstützung zu erhöhen.


"Diese Mission, die wir als einzige katholische Universität im Heiligen Land haben", schloss Br. Curran, "ist unglaublich wichtig. Es ist ein grossartiger Ort für die Kirche".




0 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page