top of page
  • admin70841

Visionen für Bildung unter Besatzung: Brasilianische Perspektiven



Ein virtuelles Gespräch

In Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Fakultät und der Philosophischen Fakultät organisierte das Forschungsdekanat eine virtuelle Diskussionsrunde mit dem Titel "Visions for Education Under Occupation: Ein virtuelles Gespräch", am Donnerstag, den 7. Dezember 2023.


Auf diesem Podium diskutierten renommierte brasilianische Wissenschaftler und Pädagogen über innovative Bildungsinitiativen in Brasilien, die von der Arbeit des brasilianischen Philosophen Paulo Freire inspiriert sind, und untersuchten deren Relevanz für die Herausforderungen der palästinensischen Bildung unter der Besatzung.

In ihrer Begrüßungsrede unterstrich Prof. Iman Saca, Vizepräsidentin für akademische Angelegenheiten, die Bedeutung der Bildung für die Palästinenser als Mittel des Widerstands im Kontext der langen Geschichte von Besatzung, Apartheid und Völkermord. Sie betonte auch, wie wichtig solche Foren für den Austausch gemeinsamer Erfahrungen und die Förderung der künftigen Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und Pädagogen im globalen Süden seien.


Prof. Ladislau Dowbor, Wirtschaftswissenschaftler und Postgraduiertenprofessor an der Päpstlichen Katholischen Universität von São Paulo, erörterte die Notwendigkeit, Wissen als Befähigung zu begreifen, im Zusammenhang mit den verheerenden Auswirkungen des Rentier- und Kannibalismus-Kapitalismus auf die zunehmende Polarisierung des Wohlstands in der Welt. Er erklärte, dass Pädagogen die Schüler "über das Klassenzimmer hinaus" vorbereiten müssen, indem sie ihnen helfen, die Probleme der Welt zu studieren und sie auffordern, über die Konstruktion ihrer Weltanschauungen nachzudenken.

Prof. Dowbor rief auch dazu auf, mehr Foren wie dieses einzuberufen. Er betonte das Potenzial der Technologie, geografische und sprachliche Barrieren zu überbrücken und lebendige "Wissensgemeinschaften" zwischen Wissenschaftlern und Pädagogen im gesamten globalen Süden zu schaffen.


Prof. Fernanda Liberali, Professorin im Postgraduiertenprogramm für Bildung: Ausbildung von Erziehern, ebenfalls an der Päpstlichen Katholischen Universität von São Paulo, gab konkrete Beispiele für Projekte, die mit Mitgliedern unterentwickelter Gemeinschaften in Brasilien durchgeführt werden. Diese Projekte, so erläuterte sie, zielen darauf ab, die Teilnehmer über die Realität, in der sie leben, hinauszubringen und ihr ethisch-politisches Leiden zu überwinden.


Durch diese Projekte gelangen die Teilnehmer vom Eintauchen in die Realität, bei dem sie die Herausforderungen und Erfahrungen, mit denen die Menschen konfrontiert sind, aus erster Hand erfahren, zu einem Eintauchen, bei dem sie ein tieferes intellektuelles Verständnis für die Komplexität der Realität entwickeln können. Durch diese Strategien können die Teilnehmer Verbindungen schaffen und die Realität verändern, indem sie sich eine alternative Zukunft vorstellen, "eine Welt, die noch kommen wird".


Dr. Fadel Alsawayfa, Vorsitzender des Fachbereichs für frühkindliche Bildung und Koordinator des Masterstudiengangs für kreative Pädagogik und gemeinschaftliche Praktiken, nahm in seiner Antwort eine palästinensische Perspektive ein. Er zog Parallelen zwischen den brasilianischen Initiativen und den Erfahrungen der palästinensischen Erzieherinnen und Erzieher und hob die gemeinsamen Herausforderungen und Chancen hervor. Dr. Alsawayfa zeigte außerdem die ermutigende Wirkung ähnlicher Projekte auf seine Schüler auf, indem er ein gefundenes Gedicht aus seiner eigenen Arbeit vortrug.


Die Dekane Dr. Alejandro Cerna (Fakultät für Erziehungswissenschaften) und Prof. Jamil Khader (Forschungsdekan und Professor für Englisch) stellten die Podiumsteilnehmer vor, während Hanadi Younan, Dekanin der Künste und Vorsitzende des Fachbereichs Englisch, die Fragerunde gekonnt moderierte.


Dieser interaktive Teil löste eine lebhafte Diskussion über die möglichen Anwendungen dieser Theorien und ihre Herausforderungen im Zusammenhang mit Israels anhaltender ethnischer Säuberung und dem völkermörderischen Krieg gegen das palästinensische Volk aus. Verschiedene Fakultätsmitglieder berichteten auch über ihre Erfahrungen mit Service-Learning- und Community-Engagement-Projekten und demonstrierten damit ihr Engagement für aktives Lernen und sozialen Wandel.


Das Forum wurde aufgezeichnet und kann auf YouTube unter diesem Link abgerufen werden.

0 Ansichten0 Kommentare
bottom of page